Blog

 

Hier geht’s zum aktuellen Blog

 

 

IMG_3868Mache ich ein Foto von einem Blatt, einer Blüte, einem Strauß, einer Pflanze, so suche ich den wirklichen Charakter dessen zu sehen, was ich sehe. Hört sich kompliziert an? Es bedeutet ganz einfach hinzuschauen. Muße zu haben in meiner Wahrnehmung. Morgens früh mit dem ersten Tee und frischem Blick aufnehmen, was da ist. Ich sehe die Vergänglichkeit, das Weiche, die Transparenz oder die Dichte, Farbe und Schatten und ich lasse mich überraschen von den Momenten.

>>> zum Album auf Flickr

IMG_2190Julie DuBose’ Buch ‚Effortless Beauty’ liest sich wie ein 5-Sterne-Menü.  Jedes Kapitel ist ein sinnlicher Genuss. Ihre Sprache regt an, inspiriert und lädt uns ein nachzusinnen. Wohltuend wechselt dies zu Fotografien, die den Begriff Schönheit neu definieren und uns mitnehmen. Bilder, die wir täglich neu entdecken können. Ein Buch über Fotografie, was nicht in den Bücherschrank gehört, sondern in deine Nähe. Mit Leichtigkeit beschreibt Julie, was geschieht wenn wir wirklich da sind, präsent und offen sein können. Sehr klar, sehr zugänglich, sehr lesbar – auch für diejenigen, die Englisch als Fremdsprache lesen. Eine Lieferung nach Europa ist am preisgünstigsten über www.amazon.com

www.effortlessbeautybook.com

IMG_0857>>> per Klick zum Album Schnee

Plötzlich werde ich mir bewusst wie alleine ich in der Landschaft unterwegs bin. Schnee, Bäume, Geräusche des Baches, Zeichen der Waldarbeiter und Spuren, die bereits einige Stunden alt sind.

IMG_9561>>> per Klick zum Album Neujahrsspaziergang

„Jedes Mal, wenn du fotografieren gehst, sorge dafür, dass du genügend Zeit hast dich in die Miksang-Praxis hinein zu geben. Wir empfehlen mindestens ein oder zwei Stunden am Stück zu reservieren. Es braucht Zeit sich zu verbinden mit dem Sehen, und es benötigt Zeit die verschiedenen Elemente der Praxis zu lernen. Also gebe dir diese Zeit.“

Aus ‚The Practice of Contemplative Photography‘ Übersetzung Hiltrud Enders

 

IMG_9195Kalligraphie als gemeinsames Erlebnis. David Schneider ist ein so freundlicher und erfahrender Lehrer, der uns als Gruppe anleitete auf gigantischen Papierbahnen zu tuschen und den Horizont öffnete für eine Haltung gegenüber dem Material und dem freien, weiten Raum des leeren Papiers auf das der erste Pinselstrich gesetzt wird. Eine bereichernde Erfahrung für alle, die sich mit der Quelle von Kreativität beschäftigen. Visuelle Eindrücke hier (Datei lädt leider eine Weile)

Kalligraphie web

IMG_7916Als ich nach drei Stunden aus dem Gebäude trat und den donnernden Autoverkehr der B7 hörte, hatte ich das Gefühl von Zeitreise. So friedlich und zeitversetzt liegt die Bandfabrik im Hinterhof.

>>> per Klick zum Fotoalbum