vor|wit|zig

Schreibe ich Texte, so begegne ich in besonderer Weise den Worten. Aus meiner Kindheit kenne ich das Wort vorwitzig und es war oft begleitet von einer leicht scharfen Grenzsetzung! „Sei nicht so vorwitzig!“ Ich glaube das sagt heute niemand mehr zu Kinder, oder?
Vorwitzig ist frecher als neugierig, kesser, fordernder, wagt etwas auf dem Weg zum Wissen. Ich mag auch die Synonyme wissbegierig oder wissensdurstig. Ein Durst, der den Blick über den Tellerrand wagt und offen ist für Neues.
In der Fotografie bin ich zwar vorwitzig, aber auch zurückhaltend oder respektvoll. So mache ich zum Beispiel keine ‚geklauten‘ Portraits mit einem extremen Teleobjektiven. Das interessiert mich nicht. Ich fotografiere manchmal schnell oder auch ’sneaky‘, aber immer so, dass ich den abgebildeten Personen das Bild auf dem Screen jederzeit zeigen könnte und daraus ist schon öfters ein netter Kontakt entstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.