dsc08408

Workshoptermine

Das Gute Auge öffnen – die Einführung 31. März – 3. April 2017 Shambhala Zentrum Köln 30. April – 4. Mai 2017 im Frauenbildungshaus Zülpich Kontakt machen – das Entdecken des DAS – Ruhe finden 2.-5. August 2017 – noch 4 Plätze frei – Das Herz der…

dsc09236

kon·tem·p·la·ti̱v

wörtlich: beschaulich, besinnlich, konzentrierte Betrachtung, versunken Konzentriertes Betrachten ist eine Übersetzung, die mir liegt. Sich vertiefen und dabei – zumindest ein wenig – das Denken vergessen. Es ist eine sinnliche Erfahrung, mich mit dem zu beschäftigen, was gerade ist. Mich versenken und – vielleicht – am…

dsc09466

Mach Sachen

Mach Sachen. Sei bereit. Neugierig. Warte nicht, bis die Inspiration dich anstupst oder dir andere einen Kuss auf die Stirn drücken. Sei aufmerksam. Alles steht und fällt mit deiner Aufmerksamkeit. Sie macht dich lebendig. Sie verbindet dich mit anderen. Sie macht dich wach. Bleib gierig.…

dsc09445

Neugier statt Angst

In Paris unterwegs zu sein fühlt sich an, wie auf einem Flughafen von einer Sicherheitskontrolle zur nächsten zu gehen. Fototasche öffnen, Jacken- und Hosentaschen leeren. Du gehst durch die Schranke, vorbei an der Security, und weißt genau dass jederzeit vor oder hinter dir alles komplett…

dsc08526

Theorie und Praxis

Praxistag* Aufgabe „Menschen“ Sonntag, 29. Januar 2017, 10-17 Uhr Kosten: 40,- € > Anmeldung bitte per mail oder hier Theorieabend* Montag, 6. März 2017, ab 18 Uhr Wir vertiefen in einer kleinen Gruppe die Philosophie des klaren Sehens. An jedem Abend behandeln wir einigen Fragen oder einen Text. >…

img_4192

Langeweile

Ich bin unruhig. Nichts greift so richtig, ich weiß nichts mit mir anzufangen. Die Hektik der letzten Tage klingt noch in mir nach. Ich bin wie rausgeschleudert und mir fehlt das Gefühl für das langsamere Tempo, für das Unterlassen von Aktivität. Als ersten Ausweg aus dieser…

dsc08534

Tulpenbaumblätter

Elegante Tulpenbaumblätter, Eßkastanien, die Reste riesiger angefutterter Seerosenblätter und immer wieder der leuchtende, rote Ahorn. Mitten in der Stadt, jedoch von allen Geräuschen oder Blicken des Konsums abgewandt, genießen wir den Jacobigarten. Er ist immer zauberhaft, aber im Herbst ein Farbenmeer. Per Klick auf das…

dsc06631

Die Melodie aufnehmen

„In der japanischen Tradition nennt man den Akt der Nachahmung der Werke großer Vorgänger_innen honka-dori, „die Melodie aufnehmen“. Dies wird nicht degradiert zur bloßen Kopie, sondern als lobenswerte Mühe betrachtet.“ Hiroshi Sugimoto Als ich die Seascapes von Hiroshi Sugimoto vor vielen Jahren sah, veränderten sie…

img_3923

Mozzarella

„Trinken Sie eigentlich am Boden auch Tomatensaft?“, frage ich meine elegante Sitznachbarin im Flugzeug. Seit wir in Köln abgehoben sind, haben wir freundlich schweigend nebeneinander gesessen. Meine Frage eröffnet ein Gespräch, welches über die Landung in Napoli hinaus andauert. Tomaten kocht sie auf verschiedene Arten…

img_3880

Our moon nature

A haiku is not a poem, it is not literature; it is a hand becoming, a door half-opend, a mirror wiped clean. It is a way of returning to nature, to our moon nature, our cherry blossom nature, our falling leaf nature, in short, to…